Foto: zilp (Karsten Maul)

Regionsthing Süd-West zu Gast in Pforzheim

Süd-West veranstaltet nach 5 Jahren Pause wieder ein Regionslager

Dieses Jahr fand das Regionsthing der Region Süd-West in der Stadt statt, in der vor 13 Jahren auf dem Bundesthing die Aufteilung der BPS in damals noch vier Regionen beschlossen worden war. Am 7. Oktober war es soweit. Nachdem die Rover am Abend zuvor Tische und Stühle gestellt hatten, begann der Samstagmorgen sehr entspannt, und als das Frühstück für die Teilnehmer hergerichtet war, konnten die Pforzheimer schon die ersten Gäste begrüßen. Es wurde ausgiebig gefrühstückt und die Teilnehmer nutzten die Zeit für erste Gespräche. Dann begann das Thing mit einer Andacht von Lexi über die Losung vom 6. Oktober:

„Lass mich am Morgen hören deine Gnade; denn ich hoffe auf dich.“
Psalm 143,8

„Die Jünger stiegen in das Boot, und in dieser Nacht fingen sie nichts. Als es aber schon Morgen war, stand Jesus am Ufer.“
Johannes 21,3-4

Nach der Andacht begann das eigentliche Tagen. Zu den diesjährigen TOPs gehörten die Infos aus den Stämmen, das ReLa 2018, Themen für das GFT, das Regionshaik sowie Infos aus dem GJW. Dem ersten Themenblock folgte ein leckeres Mittagessen vom Pforzheimer Stammeskoch Klaus, der Linsen und Spätzle zubereitet hatte. Als sich alle kräftig gestärkt hatten, begann der zweite Teil des Things, bei dem es um es um die Auswertung der Befragung der Teilnehmer für das Regionslager, die Infos zu den Darlehen der Region, die Teilnahme am Friedenslicht sowie die Infos aus dem AK „Vernetzt handeln“ ging.

Foto: vergissmeinnicht (Dominik Döbke)

Foto: zilp (Karsten Maul)

Für das Regionslager entschieden sich die Thing-Teilnehmer für das Thema Mafeking, auch mit dem Hintergrund, dass im nächsten Jahr das 111-jährige Jubiläum der Pfadfinderbewegung ansteht. Die Stadt Mafeking hatte der Pfadfindergründer Baden-Powell in seiner Zeit als britischer Offizier 1899 mit nur wenigen Soldaten gegen eine Übermacht von Buren verteidigt. Und da ein Lager viel mehr braucht als nur ein Thema, wurden 4 Teams gebildet, die sich um Küche, Organisation, Spiele und Andachten kümmern werden. Viele Mitarbeiter aus verschiedenen Stämmen erklärten sich bereit, sich in den Teams einzubringen. Auch ein Regionswölflingshaik wurde geplant, so dass sich auch die auf ein großes Event freuen dürfen.

Nachdem alle Themen bearbeitet worden waren, wurde das Thing mit der Terminfindung für das nächste Thing beschlossen, das im Oktober nächsten Jahres in Stuttgart stattfinden wird.  Als alle Gäste sich auf den Heimweg gemacht hatten, begannen die Gastgeber mit dem Abbau, der sehr schnell erledigt war. Und machten anschließend noch einen Abstecher zum Eiscafé um den Tag abzuschließen.

Ein Artikel von vergissmeinnicht (Dominik Döbke)