Foto: Timo Siegl

Osla der Region Süd-Ost

Am Donnerstag, den 18.04.2019, startete das Regionsosterlager in Ingolstadt. Wie auf jedem Lager wurden am ersten Tag zuerst die Schlaf- und Gemeinschaftszelte sowie der Kochtisch aufgebaut. Die Lagerfeuerabende auf dem Osla wurden immer von einem anderen Stamm der Region gestaltet und waren dadurch vielfältig und unterschiedlich, was allen Teilnehmer gut gefallen hat.

Wir hatten morgens nach dem Frühstück eine gemeinsame Lobpreiszeit und teilten uns dann in unsere Sippen oder Altersstufen auf, um im Lagerheft gemeinsam zu arbeiten. Auch hatten wir auf diesem Lager die Möglichkeit, uns bei zahlreichen Workshops zu engagieren, unter anderem wurde für die Regionsdoppelovaljurte das Holzgestänge hergestellt. Auch konnte am angrenzenden See mit Holzstämmen ein Floß gebaut werden, oder man erweiterte den Horizont und nahm an einer Baumkundeführung teil.

Foto: Timo Siegl

Foto: Timo Siegl

Foto: Timo Siegl

Auf diesem Osla wurden auch zwei Junpfadfinder zu Pfadfindern, wir gingen den traditionellen Schweigemarsch, bei dem die 10 Pfadfindergesetzte vorgelesen wurden. Danach stellten wir uns in einem Kreis auf und die Jungpfadfinder gaben ihr Pfadfinderversprechen ab. Nach dem Versprechen gingen wir zurück zum Lagerplatz und tranken gemeinsam Tschaj am Lagerfeuer.

Am Sonntag starteten wir mit einem schön warmen Osterfeuer und feierten im Anschluss einen Lagergottesdienst. Danach gab es ein Brunch und wir hatten Zeit uns auszutauschen. Am Mittag gab es dann noch verschiedene Angebote, z.B. eine Kräutersammlung oder ins Schwimmbad gehen, auch gab es einen Aussetzhajk.

Foto: Timo Siegl

Foto: Timo Siegl

Foto: Timo Siegl

Der letzte Tag auf dem Osla begann wie die anderen mit der Morgenwache und dem Frühstück. Nach der stillen Zeit machten wir uns gemeinsam daran, das Gemeinschaftszelt abzubauen und danach die Schlafzelte. Als letztes wurde das Lagerkreuz gefällt und jeder konnte einen Splitter mitnehmen. Danach machten wir uns auf den Weg nach Hause.

Es war ein tolles Osterlager und das Wetter war von Gott gesegnet.

Foto: Timo Siegl

Foto: Timo Siegl

Foto: Timo Siegl

Ein Artikel von Timo Siegl